Donnerstag, 13. August 2009

Videoprobleme beim Macbook Pro

Viele Macbook Pro der "Santa Rosa" Serie mit LED-Display und 2,2/2,4 GHz Prozessor haben ein Problem mit dem Videoprozessor Nvidia GeForce 8600M GT, dabei bleibt das Display schwarz oder flimmert. Dieser Fehler ist so weit verbreitet, das Apple von sich aus die Garantie auf 4 Jahre ab Kaufdatum erweitert hat, das weiß nur fast niemand (und ich selbst auch erst seit kurzem)

Apple-Supportseite zu dem Thema


Dies gilt für Macbooks, die zwischen Mai 2007 und September 2008 gekauft wurden. Wie alt Ihr Macbook ist, sehen Sie nach Eingabe der Seriennummer auf dieser Seite (die Nummer steht im Batteriefach, das Ergebnis kommt auf Englisch):

Holländischer Seriennummern-Check



Sie sollten also folgendes tun:

1. Diverse Standardfehler durchchecken
, weil Sie die Apple Hotline sonst sowieso danach fragt und das nur aufhält:

a) machen Sie einen Reset des Power Managers: dazu stöpseln Sie den Akku und das Netzteil ab, halten die An/Aus-Taste 10 Sekunden gedrückt und stöpseln dann wieder alles ein.

b) starten Sie das Macbook und halten Sie dabei Apfel-Alt-P-R gedrückt, bis ein 2. Startgong kommt. Damit machen Sie einen PRAM-Reset.

b) Schließen Sie möglichst einen externen Monitor an und gucken Sie, ob der geht.



2. Weiter zu Apple:

a) gucken Sie mit der Seriennummer, wann Ihr Macbook hergestellt wurde

b) Wurde das zwischen Mai 2007 und September 2008 hergestellt, rufen Sie Apple in Deutschland unter 01805 - 009 433 an (weitere Nummern), schildern denen Ihr Problem, sagen denen, was Sie schon alles ausprobiert haben, weisen auf den Apple Knowledge Base Artikel #TS2377 hin und sagen, dass Sie die dort versprochene erweiterte 4-Jahres Garantie in Anspruch nehmen möchten.

c) Apple wird Ihnen dann eine Nummer zuteilen, mir der Sie dann zu einer autorisierten Service-Werkstatt in Ihrer Nähe gehen. Die checken das Macbook durch und gucken, ob da ein anderer Videoprozessor verbaut ist oder ob der Fehler tatsächlich von dem Nvidia-Videoprozessor stammt. Wenn ja, kriegen Sie innerhalb von ein paar Tagen kostenlos ein neues Logicboard eingebaut!

Kommentare:

  1. hello again!

    danke. genau so geht´s und funkt.

    das procedere (der first level von apple vollkommen ahnungslos, 1/2 stunde gespraechsdauer) laesst sich verbilligen unter verwendung von www.0180.info.

    des weiteren sollte man beim haendler auf jeden fall darauf hinweisen nur die von apple gestellte "erweitere garantieleistung" in anspruch zu nehmen.

    nix kostenvoranschlag (gravis 60€) oder sofort reparieren (teampoint 760€) zulassen.

    falls es doch was anderes ist:
    geld sparen, kurz ueberlegen und dann evtl. ab zur zur apfelklinik damit oder neues kaufen.

    lg

    hartmac.de

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für den Hinweis (wie auch in der mail beschrieben). Das Problem liegt wirklich an der Grafikkarte, das anschliessen des externen Monitors funktioniert einwandfrei.

    Die Unfähigkeit mancher Service-Provider, davon keine Kenntnis zu haben (bzw. die Unfähigkeit der Kommunikation zwischen Apple und diesen "Partnern") ist wirklich bestürzend

    AntwortenLöschen
  3. Hat bei mir auch gerade nach Anleitung geklappt,

    vielen Dank für den sehr hilfreichen Post!

    Sonst hätte ich des Teil demnächst wohl weggeschmissen,

    Der Support war sehr gut informiert und bestätigte mir ein Problem mit NVidia-karten,

    jetzt bekomme ich n neues Logicboard (wobei mir ein neuer Mac verbilligt lieber wäre) :)

    Grüße Raphael

    AntwortenLöschen
  4. DANKE! Das war ein super Tipp und hat reibungslos funktioniert (kleiner Hänger: Apple Hotline hat die versprochene mail mit der Nummer nie geschickt, aber ein - wesentlich billigerer weil örtlicher - Anruf im Apple Store im AEZ Hamburg hat das in Minuten gerichtet, ich habe die Nummer dann von denen bekommen).

    AntwortenLöschen
  5. Bei mir ist das Laptop
    leider

    erst heute
    kaputt gegangen.
    Bei Apple bin ich auf die neuen Computer mit dem neuen Display hingwiesen worden.
    Das Programm ist nicht mehr da.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Apple hat die Garantie auf 4 Jahre erweitert und die letzten Geräte wurden im September 2008 verkauft, danach kamen die "Unibody". Darum klar greift die Garantie nicht mehr. Ich habe dafür noch Logicboards der "2nd Revision", die die Kinderkrankheiten der 1. Ausgabe nicht mehr haben. Da kostet ein 2,2 GHz Santa Rosa oder ein 2,4 GHz Penryn Logicboard mit 1 Jahr Garantie und inkl. MwSt. 380 Euro plus 50 Einbau und 10,40 Porto.

      Leider taugen die diversen "Einlötservice" in der Regel nichts - die kosten rund 170 Euro und nach drei Monaten hat man wieder dasselbe Problem.

      Löschen
    2. Was heißt "in der Regel"? Habe gelesen, daß man einen Service in Anspruch nehmen muß, der nicht nur durch gezieltes Erhitzen die mikrofeinen Risse innerhalb des mangelhaften Lötzinns schließt ("reflowing", gleiches Prinzip wie "Backofen"-Methode, nur etwas präziser), sondern vielmehr durch Erneuern des Lötzinns ("re-balling") das Problem angeblich dauerhaft behebt. Irgendeine Erkenntnis dazu? Würde ja gerne auf Nummer Sicher gehen und meinem MacBook Pro Frühjahr 2008 (vor ca. 1 Woche "nicht mehr aufgewacht") ein neues logicboard spendieren und so auf Nummer Sicher gehen, aber bei rund 440 Euro rechnet sich das irgendwie nicht mehr...
      Irgendeinen Ratschlag?
      Danke...

      Löschen
    3. Naja, ich werd' jetzt hier bestimmt nicht hingehen und in einem öffentlichen Blog posten "alle Einlötdienste sind scheiße". Es gibt da durchaus Leute, die davon richtig Ahnung haben. Golytronic macht bei Mac Pro zum Beispiel einen Super-Job.

      Aber ich hatte bei mir im Laden schon häufig Leute, die 170 Euro bei einem professionellen Einlöt-Service gezahlt haben - und damit meine ich nicht den Import-Export-Laden an der Ecke, der Handies und überhaupt aaaaaaalles "repariert" für zwanzisch Euro, weissdu? Sondern Firmen mit Einlötstationen. Und nach 3 Monaten war dasselbe Problem wieder da. Darum sorry, von Einlöten halte ich nix und ich halte jegliche Ausgaben dafür für rausgeschmissenes Geld.

      Löschen